Alle Beiträge von rostockrevolutionroad

Theaterprojekt im Stadtraum / KTV Rostock

In bewegten Bildern…

Last but not least: Wir haben Euch doch tatsächlich den wunderbaren Videobeitrag zu unserem Projekt von Bert Scharffenberg vorenthalten. Schaut mal rein und freut Euch im Nachgang, was die Förderung möglich gemacht hat! An dieser Stelle außerdem nochmals Dank an alle Förderer und Mitarbeiter/innen, die gerade noch mit der Abrechnung des Projektes zu tun haben. Ja, ja…das dauert.

CW

Advertisements

Auf verschiedenen Routen durch die KTV…

Die letzten Vorstellungen von RostockRevolutionRoad sind abgespielt, die geliehene Technik zurück geschickt, das Projektbüro leergeräumt und wir lassen die Erfahrungen Revue passieren. „Radwege; mehr Sonne im Winter; Nahverkehr; aktivere Teilnahme an Demos gegen Rechts…“ Unser Manifest in Form eines Lückentextes war für viele RostockerInnen eine Herausforderung. Wir fragten danach, welche Themen ihnen wirklich unter den Nägeln brennen und im Radio verkündet werden müssen – andauernde STILLE. Am häufigsten genannt wurden dann Themen, die den städtischen Verkehr oder das Wetter betreffen, womit sich Jeffrey – der als Regisseur in Krankheitsvertretung die Rolle am letzten Tag selbst spielte – nicht ganz zufrieden geben wollte. Uns würde ja interessieren, ob unsere Blogleser die Interaktion im Radio zufällig mal gehört haben? Wie war das für Euch? Welche Inhalte müssen noch benannt werden? Schreibt uns!

Gerne wollen wir hier noch die häufigste Rückfrage im Gespräch mit dem Publikum auflösen. Top secret bis zum Schluss: Wie viele Routen gab es und wo führten sie lang? Es gab zwei Routen. Die Chronistenroute führte vom Theatervorplatz über Heiligen-Geist-Kirche – Borwinstraße – Borwinschule – Hansa Kino – Neptun Einkaufszentrum/ehemals Netptun Werft – Matrosendenkmal zum Hafen. Die Revoluzzerroute führte vom Theatervorplatz über die Doberaner Straße – Tiefgarage/ehemaliger Ankerkeller – Friedrichstraße – Radio LOHRO – Warnow Valley zum Hafen. Wir konnten längst nicht alles bearbeiten und es wurde nur ein Bruchteil des Materials verwendet. Eine Fortsetzung wäre kein Problem.

VTR_Rostock Revolution Road_Foto Dorit Gätjen(9)_klein
Im Warnow Valley unterwegs mit Torsten Sohn (ganz rechts) und unseren Zuschauern…

 

Das Warnow Valley war übrigens der Ort, der den ZuschauerInnen am häufigsten nicht bekannt und deshalb von besonderem Interesse war. Das freut uns sehr und natürlich machen wir gerne auf das Sommer-Open-Air des Warnow Valley vom 8.-9. September 2018 aufmerksam. Nutz die Gelegenheit, um diese kreativen Arbeits- und Freiräume in der Rostocker KTV kennenzulernen und ins Gespräch zu kommen. Unsererseits wird es an dem Wochenende Ausschnitte aus den Interviews dort zu hören geben und vielleicht klappt es ja einmalig mit den 4R: RostockRevolutionRoadReloaded??!

Abschließend nochmal lieben Dank an alle Kooperationspartner, Interviewteilnehmer, Spieler und das gesamte Team!

CW

Dobi_Banner
Mindestens 2 Zuschauer haben uns direkt erzählt, dass sie wegen dem Banner gekommen sind!

„Und was haben Sie erlebt, wenn ich fragen darf?“

„Und was haben Sie erlebt, wenn ich fragen darf?“ Unsere Voraufführungen am Montag liefen sehr gut über die Bühne – äh Straße. „Ja, wir haben…“ und mehr wollen wir hier nicht mehr verraten, denn morgen ist Premiere und dann kann jeder selbst zum Theaterwanderer in der KTV werden. Nur so viel sei gesagt: uns, dem künstlerischen Team, war es sehr wichtig Anregungen zu geben und Fragen zu stellen und es ist eine große Freude am Ende mit den ZuschauerInnen ins Gespräch zu kommen.

Dafür hat sich jeder Arbeitsprozess und Probenkrimi gelohnt! Ein paar Beispiele gefällig?

– ausgefallene Aufnahmegeräte

– nicht funktionierende Schnittprogramme (free Software halt ne)

– fehlender Raum: „Äh,…ich glaube wir brauchen ein Projektbüro…irgendeinen Ort, wo alles lagern kann.“)

– nicht zufriedenstellende Kopfhörertechnik („Man hört nichts mehr von der Komposition. Alles weggefiltert. Das geht so nicht.“

– Probleme mit dem DVD-Player

– verschlossenen Garagentüren (die Batterien in der Fernbedienung…)

– Funkstörungen am Hafen

– den ein oder anderen hat auch mal eine Erkältung umgehauen

– Genehmigungsfragen (That’s a long story…)

– Kooperationspartnern, denen wir vergessen hatten einen Probentermin mitzuteilen – SORRY!

– Kooperationspartner, die unsere Termine leider vergessen hatten

– fehlende Ladekabel und Drucker

– unendlich langsames WLAN, usw.

Naja, ihr wisst schon. Der übliche Irrsinn eben. Jetzt gibt es hier noch ein paar Inszenierungsfotos und dann sehen wir uns morgen oder am Freitag, denn jetzt funktioniert ja alles und die Technik ist aufgeladen! Ihr müsst quassi kommen!

(CW)

Fotografin: Dorit Gätjen / Volkstheater Rostock

Sorry, da fährt gerade ein Laster in mein Büro…

Noch T-2 bis zur Premiere. Sprich: Übermorgen geht’s los mit unseren Voraufführungen. Da haben wir uns gedacht, wenn wir mit der Inszenierung schon die Straßen erobern, können wir das auch mit unserem Büro und haben das einfach unter das Banner an den Doberaner Platz verlegt. Dort konnten Interessierte Infomaterialien bei uns abholen und auch schon erste Kostproben unserer Soundfiles über die originalen Head-Sets anhören. Besonders toll wurde es, als sich ein riesiger Schatten mitten am Tag über den improvisierten Bürotisch ausbreitete und Jeffrey beim Telefonieren mit dem Sounddesigner feststellte, dass es sich dabei um einen LKW handelte… Aber hey, es geht uns ja schließlich um den Sound der Stadt und den gab es heute ungemein deutlich auf die Ohren.

Es bleibt spannend! Wenn ihr noch keine Karten habt: Ran an die Vorverkaufskassen! Es sind nur 3 Vorstellungstage mit je 2 Touren angesetzt.

http://www.volkstheater-rostock.de/spielplan/monatsplan/rostockrevolutionroad/668/

Stay tuned! Stay online!

Freitags um Vier…

Wir haben noch gut eine Stunde bis zum Start unserer Generalprobe an diesem sonnigen Freitag. Die neue Kopfhörertechnik ist gestern eingetroffen und wir sind mit dem Klang sehr zufrieden, die Programmhefte sind da und auch die neu hinzu erfundenen Stationen / Requisiten sind vorbereitet. Jeffrey bastelt gerade noch im Projektbüro für alle Angelegenheiten an der Technik und wir freuen uns sehr auf das Testpublikum heute. Dann kann es losgehen…ab durch die KTV…und nach der Auswertung zum Hoffest unseres Kooperationspartners Frieda 23.

(CW)

IMG_7320
Sängerin Constanze Liebert bei einer Probe in der Heiligen-Geist-Kirche am 28.06.2018

 

PS: Und bitte teilt unsere Beiträge auf Facebook oder lasst mal was von Euch hören hier auf dem Blog – es gibt eine Kommentarfunktion. 😉 Wir sind in der Schlussphase und das motiviert!

Blick hinter die Kulissen an den Endprobentagen…

„Die Hauptprobe 2 ist beendet – danke.“ Letzten Freitag hat alles sehr gut geklappt. Es war der erste Durchlauf, bei dem wir tatsächlich beide Routen parallel geprobt haben und sich das Team aufteilen musste. Entgegen aller Erwartungen waren die Chronisten plötzlich 30 Minuten schneller als die Revoluzzer, aber das lässt sich lösen. Wir arbeiten derzeit intensiv an den Feinheiten der Textfassungen, am Schnitt des Soundmaterials und am Timing. Außerdem haben wir noch eine neue Kopfhörerlösung bestellt – die hoffentlich Donnerstag per Post kommt -, weil wir mit dem Sounderlebnis bisher nicht richtig zufrieden sind. Da geht noch was…nebenbei haben wir Beiträge für die Theaterzeitung und das Magazin 0381 geschrieben und Jeffrey hat heute morgen um 8 Uhr ein Interview bei Radio LOHRO gegeben, denn die Öffentlichkeitsarbeit muss ja auch gemacht werden. Also, haltet Ausschau nach den neuen Infos, erzählt es weiter und kauft Euch Karten an der Theaterkasse. Derweil bereiten wir die Generalprobe für Freitag vor, damit es dann nächste Woche heißen kann: „Vorstellung läuft!“

(CW)

IMG_7236
Das ganze Team auf einen Blick – hier vor der Hauptprobe 1